Willkommen!

Herzlich Willkommen
bei der
Deutsch-Griechischen Gesellschaft Weimar e.V.

 

NÄCHSTE VERANSTALTUNG :

Die Pontosgriechen - Lesung in der Stadtbücherei Weimar mit Damianos Vassiliadis, Autor aus Athen

Dienstag, 28.11.2017, 19.30 Uhr, Gewölbekeller der Stadtbücherei Weimar, Steubenstr. 1 - Eine Veranstaltung der Stadt Weimar in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Griechischen Gesellschaft Weimar

Vorwort von Damianos Vassiliadis

Im Allgemeinen gibt es in Deutschland wenig Informationen über die Pontosgriechen, wie die Griechen genannt werden, die über Jahrhunderte in der Türkei entlang der Schwarzmeerküste angesiedelt waren. (Pontos ist der griechische Name für das Schwarze Meer). Wer sind sie eigentlich, wo lebten sie, was ist ihre Geschichte und was ist ihr besonderes Schicksal im Vergleich zu den anderen Griechen, wenn es denn ein besonderes Schicksal gibt?

Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, ist es nötig, die ganze Geschichte dieses Bevölkerungsteils der Griechen aufzuzeigen, das natürlich mit dem Schicksal der anderen Griechen mehr oder weniger verbunden ist. Dabei zeigen sich im Laufe der Jahrhunderte selbstverständlich Gemeinsamkeiten, aber eben auch Besonderheiten. Zum einen wegen der Region am Schwarzen Meer, in der sie lebten, zum anderen wegen der politischen Ereignisse und Entwicklungen in dieser Region und insbesondere auch wegen ihrer besonderen sozialen und kulturellen Entwicklung als Volk an sich.

Deshalb wird dieser Vortrag die gesamte Geschichte der Pontosgriechen betrachten – von der Mythologie und der Antike über die byzantinische bis hin zur modernen Zeit – um damit einen so vollständigen und genauen Überblick wie möglich zu bieten.

Unter anderem wird beleuchtet, ob und in welchem Maße die deutsche Politik das tragische Schicksal der Pontosgriechen beeinflusst hat und welche Nachwirkungen bis heute zu spüren sind. Auch die traumatischen Beziehungen Griechenlands und Deutschlands in der jüngsten Geschichte, die auch die Pontosgriechen betreffen, bleiben nicht unerwähnt.

Schlußendlich geht der Vortrag auch auf den Völkermord der Jungtürken an den Pontosgriechen ein, bei dem auch das Deutsche Kaiserreich eine wichtige Rolle spielte. Es wird über die sogenannte „Kleinasiatische Katastrophe“ berichtet, den Bevölkerungsaustausch, durch den anderthalb Millionen Griechen aus ihrer Heimat entwurzelt und unter dramatischen Ereignissen vertrieben wurden.